Anselm Stalder, "Glimmende Peripherie" im Kunstmuseum Solothurn

Posted on February 29th, 2012

Anselm Stalder
Glimmende Peripherie

10. März bis 3. Juni
Ganzes Parterre

Anselm Stalder (*1956) hat im Umkreis der neuen Figuration der achtziger Jahre früh internationale Anerkennung erlangt. Im Unterschied zu den damaligen expressiven Tendenzen überwog bei Stalder jedoch stets das Moment der Reflexion. Sein formal schlichtes, doch inhaltlich dichtes Werk kreist um Körper und Raum, Wahrnehmung und Sprache. 2003 war ihm eine Einzelausstellung in der Kunsthalle Basel gewidmet; 2007 erhielt er den Prix Meret Oppenheim. Anselm Stalder war in den letzten Jahren verschiedentlich an thematischen Ausstellungen des Kunstmuseums Solothurn beteiligt, nun zeigt er unter dem Titel Glimmende Peripherie eine grosse Übersichtsausstellung. Der Titel ist für den Künstler nicht ein «Reflex auf aktuelle politische Ereignisse», sondern hat «mehr mit der permanenten Latenz des Umschlagens in Unerwartetes zu tun». Als «Museum im Museum» wird u. a. die vielteilige Werkgruppe As if (ab 2002) gezeigt. Die Vergleichsform des As if unterstreicht zum einen die metaphorische Beziehung zwischen Kunst und Welt, zum andern das Zweifelhafte von Behauptungen und Annahmen. Seine eigens für die Ausstellung entwickelten Körper (2012) gehen von den beiden Kopien nach Michel­angelos «Sklaven» im Museumsfoyer aus. Mit einer Seitenlänge von zwei Metern sind die Körper der menschlichen Grösse angepasst. Damit knüpft der Künstler an seine früheren Skulpturen an und sucht nach neuen Formen des dreidimensionalen Menschenbildes.

Kunstmuseum Solothurn
Werkhofstrasse 30
CH-4500 Solothurn


Posted in Anselm Stalder    Tagged with no tags

Search

Subscribe

follow on